Lukas 1,31

Und siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Jesus geben.

Lukas 1,31

Warum würde Jesus als Kind und nicht als ausgewachsener Mensch in diese Welt kommen (vgl. Phil 2,5-8; Heb 2,17-18)?




Lukas 3,20

19 Der Vierfürst Herodes aber, da er von ihm getadelt wurde wegen Herodias, der Frau seines Bruders Philippus, und wegen all des Bösen, was Herodes tat, 20 fügte zu allem noch das hinzu, dass er den Johannes ins Gefängnis warf.

Lukas 3,19-20

»Das Verhalten von Herodes zeigt eindrücklich, wie ein Mensch reagiert, der im Gewissen getroffen ist, aber nicht Buße tun will: Er bringt den Mahner zum Schweigen.«

tägliches Manna 2021 zum 14. Januar




Lukas 4,3

Und der Teufel sprach zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich zu diesem Stein, dass er Brot werde!

Lukas 4,3

»Er hat in dieser Versuchung standgehalten. Nicht, dass das Ergebnis für Gott in Frage gestanden hätte, aber das sollte auch vor Engeln und Menschen demonstriert werden: Jesus hat sich nicht von Gott entfremdet, indem Er, ohne einen Auftrag Gottes zu haben, aus Steinen Brot gemacht hätte, weil Ihn hungerte (Lk 4,3.4); ...«

Dirk Schürmann: Versöhnung statt Allversöhnung! Gottes wunderbares Versöhnungsangebot und der Irrtum der Allversöhnung, S. 85




Lukas 4,4

Und Jesus antwortete ihm und sprach: Es steht geschrieben: »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort Gottes«.

Lukas 4,4

Wahre Stärkung findet man in Zeiten innerer Leere nicht im Kühlschrank, sondern in dem man den Willen Gottes tut (vgl. Ps 119,77.92-93; Joh 4,34).




Lukas 4,29

Und sie standen auf und stießen ihn zur Stadt hinaus und führten ihn an den Rand des Berges, auf dem ihre Stadt gebaut war, um ihn hinabzustürzen.

Lukas 4,29

Warum lässt sich unser Herr Jesus Christus überhaupt an diesen Ort, den Rand des Berges, führen?




Lukas 4,38

Und er stand auf und ging aus der Synagoge in das Haus des Simon. Simons Schwiegermutter aber war von einem heftigen Fieber befallen, und sie baten ihn für sie.

Lukas 4,38

Was machen wir, wenn unsere Lieben in der Not sind? Lässt es unser Stolz zu, für sie zu bitten?




Lukas 5,4

Als er aber zu reden aufgehört hatte, sprach er zu Simon: Fahre hinaus auf die Tiefe, und lasst eure Netze zu einem Fang hinunter!

Lukas 5,4

Wir können nichts für den Herrn tun, was er uns nicht vielfach zurückgeben würde. Nur kommt die Belohnung erst nach der Arbeit, wie der Textzusammenhang klarmacht!




Lukas 5,9

Denn ein Schrecken überkam ihn und alle, die bei ihm waren, wegen des Fischzuges, den sie gemacht hatten;

Lukas 5,9

Ein Schrecken muss übrigens nicht immer schlecht sein. So wie auch hier kann uns Menschen dabei bewusst werden, wer Gott ist und wer wir sind!




Lukas 6,11

Sie aber wurden mit Unverstand erfüllt und besprachen sich miteinander, was sie Jesus antun könnten.

Lukas 6,11

Leider treten Unverstand und Untätigkeit nicht immer gleichzeitig auf, denn beim Ersten würde das Zweite als Weisheit angerechnet.




Lukas 7,14

Und er trat hinzu und rührte den Sarg an; die Träger aber standen still. Und er sprach: Junger Mann, ich sage dir: Steh auf!

Lukas 7,14

»In Lukas 7,14 sehen wir in der Geschichte der Witwe, die ihren einzigen Sohn zu Grabe tragen musste, wie sich die Hand Gottes in Seinem geliebten und eingeborenen Sohn dem Tod entgegenstreckt (›er … rührte die Bahre an‹) – dem Tod, der das Endstadium der Entfernung des Menschen von Gott darstellt – und den Toten wieder lebendig macht.«

Dirk Schürmann: Versöhnung statt Allversöhnung! Gottes wunderbares Versöhnungsangebot und der Irrtum der Allversöhnung, S. 87




Lukas 7,16

Da wurden sie alle von Furcht ergriffen und priesen Gott und sprachen: Ein großer Prophet ist unter uns aufgestanden, und: Gott hat sein Volk heimgesucht!

Lukas 7,16

In einer Demokratie hat der Volkswille das letzte Wort. Darum sind viele Politiker darum besorgt, dass die Bevölkerung gut über sie denkt...

Weiterlesen: Lukas 7,16




Lukas 8,16

Niemand aber, der ein Licht anzündet, bedeckt es mit einem Gefäß oder stellt es unter ein Bett, sondern er setzt es auf einen Leuchter, damit die, welche hereinkommen, das Licht sehen.

Lukas 8,16

»Nun gibt es im Alltag zweierlei, was dieses Zeugnis beeinträchtigen kann: eine übermäßige Tätigkeit (= Gefäß) und eine träge Bequemlichkeit (= Bett).«

Tägliches Manna 2021, S.41




Lukas 8,18

So habt nun acht, wie ihr hört! Denn wer hat, dem wird gegeben; und wer nicht hat, von dem wird auch das genommen werden, was er zu haben meint.

Lukas 8,18

Wir sollen also darauf achten, wie wir hören - bereit oder voreingenommen, willig oder rebellisch?




Lukas 8,25

Da sprach er zu ihnen: Wo ist euer Glaube? Sie aber fürchteten und verwunderten sich und sprachen zueinander: Wer ist denn dieser, dass er auch den Winden und dem Wasser befiehlt und sie ihm gehorsam sind?,

Lukas 8, 25

Wie viel mehr, kann Er auch in unsere Lebenssituation eingreifen, wenn es Ihm gefällt und zu unserem Besten dient (vgl. Röm 8,28).




Lukas 8,30

Jesus aber fragte ihn und sprach: Wie heißt du? Er sprach: Legion! Denn viele Dämonen waren in ihn gefahren.

Lukas 8,30

Jesus Christus müssen selbst die grössten Lügner die richtige Antwort geben! Denn was nützt es jemanden zu belügen, der alles weiss?




Lukas 8,39

Kehre zurück in dein Haus und erzähle, was Gott dir Großes getan hat! Und er ging und verkündigte in der ganzen Stadt, was Jesus ihm Großes getan hatte.

Lukas 8,39

»Nicht der ist am glücklichsten, der am meisten hat, sondern der, der am meisten dankt.«

aus Blickpunkt-Bibel 2020




Lukas 8,41

Und siehe, es kam ein Mann namens Jairus, der war ein Oberster der Synagoge; und er warf sich Jesus zu Füßen und bat ihn, in sein Haus zu kommen.

Lukas 8,41

Was mag diesen Obersten und sicher Schriftkundigen Jairus dazu bewegt haben, sich vor Jesus niederzuwerfen?




Lukas 8,56

Und ihre Eltern gerieten außer sich; er aber gebot ihnen, niemand zu sagen, was geschehen war.

Lukas 8,56

Genauso fühlen wir uns, wenn Gott in unser Leben eingreift: Glücklich aber machtlos!




Lukas 9,28

Es geschah aber ungefähr acht Tage nach diesen Worten, dass er Petrus und Johannes und Jakobus zu sich nahm und auf den Berg stieg, um zu beten.

Lukas 9,28

Es wäre Schade, wenn die Jünger die Botschaft der zurückliegenden Worte schon wieder vergessen gehabt hätten. Denn offenbar waren diese Worte ein Schlüssel zum Verständnis dessen, was jetzt geschehen sollte.




Lukas 9,29

Und es geschah, während er betete, wurde das Aussehen seines Angesichts anders und sein Gewand strahlend weiß.,

Lukas 9,29

In Gottes Gegenwart verändert sich nicht nur das Angesicht, sondern auch die Kleidung.




Lukas 10,17

Die Siebzig aber kehrten mit Freuden zurück und sprachen: Herr, auch die Dämonen sind uns untertan in deinem Namen!

Lukas 10,17

Wenn siebzig freudig aus dem Dienst des Herrn Jesus Christus zurückkehren, wieso sollte es bei dir anders sein?




Lukas 10,20

Doch nicht darüber freut euch, dass euch die Geister untertan sind; freut euch aber lieber darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.

Lukas 10,20

Nicht der Dienst ist unsere Freude, sondern die Erlösung!




Lukas 10,21

Zu derselben Stunde frohlockte Jesus im Geist und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, dass du dies den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen geoffenbart hast. Ja, Vater, denn so ist es wohlgefällig gewesen vor dir.

Lukas 10,21

Jesus frohlockt, wenn arme Sünder Seine Kraft erleben und ausleben!




Lukas 10,42

eines aber ist Not. Maria aber hat das gute Teil erwählt; das soll nicht von ihr genommen werden!

Lukas 10,42

Wir wären vielleicht geneigt zu sagen »Martha, so ist alles umsonst!«, aber Jesus Christus sagte »eines aber ist Not«!




Lukas 10,29

Wenn wir unsere eigene Gerechtigkeit darstellen wollen, wird uns die Gegenwart des Herrn in die Enge treiben. Um so schöner die Geduld, die Er nun beweist…




Lukas 11,16

Und andere versuchten ihn und verlangten von ihm ein Zeichen aus dem Himmel.

Lukas 11,16

Versuchungen können uns durch Feindschaft oder Schmeicheleien vom Ziel ablenken.




Lukas 12,27

Betrachtet die Lilien, wie sie wachsen! Sie mühen sich nicht und spinnen nicht; ich sage euch aber: Selbst Salomo in all seiner Herrlichkeit ist nicht gekleidet gewesen wie eine von ihnen!

Lukas 12,27

Das was Gott macht, ist dem, was der Mensch macht, vorzuziehen.




Lukas 14,20

Wieder ein anderer sprach: Ich habe eine Frau geheiratet, darum kann ich nicht kommen!

Lukas 14,20

Warum hat er seine Frau nicht gleich mitgenommen? Am Platz ist es wahrscheinlich nicht gelegen, denn viele andere haben ihm abgesagt.




Lukas 14,7

Er sagte aber zu den Gästen ein Gleichnis, da er bemerkte, wie sie sich die ersten Plätze aussuchten, und sprach zu ihnen:

Lukas 14,7

Jesus Christus war sich gewohnt, Dinge die er sah direkt anzusprechen, aber nicht in einer zerstörenden Weise wie wir dies später sehen werden.




Lukas 15,19

und ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu heißen; mache mich zu einem deiner Tagelöhner!

Lukas 15,19

Egal was kommt und wofür der Vater ihn bestimmt - er will bei Ihm bleiben! Wie kam er zu dieser Herzenshaltung?




Lukas 15,26

Und er rief einen der Knechte herbei und erkundigte sich, was das sei.

Lukas 15,26

Warum suchte er nicht den direkten Kontakt zum Vater?




Lukas 15,29

Er aber antwortete und sprach zum Vater: Siehe, so viele Jahre diene ich dir und habe nie dein Gebot übertreten; und mir hast du nie einen Bock gegeben, damit ich mit meinen Freunden fröhlich sein kann.

Lukas 15,29

Der zurückgekehrte Sohn freut sich mit dem Vater, dem anderen Sohn scheint die Gemeinschaft mit seinen Freunden lieber zu sein.




Lukas 18,13

Diese Herzenshaltung ist weit vom menschlichen Ideal enfernt - doch sie öffnet die die Qnadenquellen des Himmels!




Lukas 18,15

Sie brachten aber auch kleine Kinder zu ihm, damit er sie anrühre. Als es aber die Jünger sahen, tadelten sie sie.

Lukas 18,15

»Kinder buchstabieren Liebe so: Z.E.I.T.«

aus Blickpunkt-Bibel 2020




Lukas 18,19

Da sprach Jesus zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein!

Lukas 18,19

»Der Herr Jesus machte diesem sehr rechtschaffenen Mann nun mit seinen Worten klar, dass es keinen guten Menschen gibt und auch nie geben wird. Natürlich war der Herr Jesus gut - denn er ist Gott, der Mensch geworden war. Aber unter den ›gewöhnlichen Menschen‹ auf der Erde (und dafür hielt dieser Mann Jesus) gibt es keinen Guten. ›Da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer‹ (Rö 3,12).«

Gerrid Setzer: Nur Gott ist gut




Lukas 18,36

Und als er die Menge vorüberziehen hörte, erkundigte er sich, was das sei.

Lukas 18,36

Sich für das zu interessieren, was in unmittelbarer Nähe geschieht, kann von großem Nutzen sein.




Lukas 18,42

Und Jesus sprach zu ihm: Sei sehend! Dein Glaube hat dich gerettet.

Lukas 18,42

Glauben Sie, dass Jesus Christus dies in geistlicher Weise auch bei Ihnen tun kann?




Lukas 19,2

Und siehe, da war ein Mann, genannt Zachäus, ein Oberzöllner, und dieser war reich

Lukas 19,2

Er war Reich und er war Chef - doch ehrlich genug um seine innere Leere einzugestehen…




Lukas 19,4

Da lief er voraus und stieg auf einen Maulbeerbaum, um ihn zu sehen; denn dort sollte er vorbeikommen.

Lukas 19,4

Ein solcher Aufwand lohnt sich, um Jesus Christus (besser) kennen zu lernen.




Lukas 19,21

Denn ich fürchtete dich, weil du ein strenger Mann bist; du nimmst, was du nicht eingelegt, und erntest, was du nicht gesät hast.

Lukas 19,21

Stimmt dies wirklich? Wer hat ihnen die Talente gegeben?




Lukas 19,22

Da sprach er zu ihm: Nach [dem Wort] deines Mundes will ich dich richten, du böser Knecht! Wusstest du, dass ich ein strenger Mann bin, dass ich nehme, was ich nicht eingelegt, und ernte, was ich nicht gesät habe?

Lukas 19,22

Eine bewusste Fehleinschätzung mit Folgen! Doch auch bei Ihnen können falsche »Wahrheiten« keine Unschuld bewirken.




Lukas 19,42

und sprach: Wenn doch auch du erkannt hättest, wenigstens noch an diesem deinem Tag, was zu deinem Frieden dient! Nun aber ist es vor deinen Augen verborgen.

Lukas 19,42

»Er nennt diesen Tag, indem er Jerusalem anspricht, ›dieser dein Tag‹! Was bedeutet das? Es war der Tag Jerusalems! Was ist aber an dem Tag Jerusalems so Spezielles? Es handelt sich hierbei um den 173 880. Tag nach dem Erlass von König Artaxerxes, als er am Palmsonntag 14. März 445 v. Chr. Nehemia die Erlaubnis gab, die zerstörte Stadt Jerusalem wieder aufzubauen. ... Das Fazit dieser ganzen Rechnung ist: Der Tag, als der Herr Jesus als Fürst in Jerusalem einzog, entsprach exakt dem Tag, der in der Prophetie vorausgesagt wurde.
Es ist uns sicher klar, dass der Herr Jesus, als Er in Bethlehem geboren wurde, noch nicht als Fürst kam. Einen Fürsten legt man nicht in eine Krippe, aber an diesem oben genannten Tag trat Er als Fürst auf. So wie das in Daniel 9,25 vorausgesagt war. Darum nennt der Herr Jesus diesen Tag: ›Dieser dein Tag‹, indem Er sich an Jerusalem richtet.«

Roger Liebi: Und Er kam nach Jerusalem - Die Passionswoche des Herrn Jesus Christus von ihrem jüdischen Hintergrund her neu betrachtet, S. 9.11




Lukas 19,48

doch sie fanden keinen Weg, wie sie es tun sollten; denn das ganze Volk hing an ihm und hörte ihm zu.

Lukas 19,48

Gott hat relativ einfache Mittel um Menschen zu zurückzubinden – wenn Er dies will.




Lukas 20,25

Er aber sagte ihnen: So gebt doch dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!

Lukas 20,25

Weil der Denar ein Bild des Kaisers hatte, sollten sie Steuern zahlen und weil der Mensch im Bild Gottes geschaffen wurde (vgl. 1Mo 1,26), dürfen wir uns Ihm zur Verfügung stellen.




Lukas 20,31

Und der dritte nahm sie, ebenso alle sieben, und sie hinterließen keine Kinder bei ihrem Tod.

Lukas 20,31

Wahrscheinlichkeitsprüfungen sind gut, doch unter falschen Annahmen nicht zielführend (vgl. Lk 20,33-38).




Lukas 20,37

Dass aber die Toten auferstehen, hat auch Mose angedeutet bei [der Stelle von] dem Dornbusch, wo er den Herrn den Gott Abrahams und den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nennt.

Lukas 20,37

Wir dürfen in der Bibel auch darauf achten, was zwischen den Zeilen stehen, was Er nur angedeutet hat und doch wichtig ist.




Lukas 20,46

Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die gern im Talar einhergehen und die Begrüßungen auf den Märkten lieben und die ersten Sitze in den Synagogen und die obersten Plätze bei den Mahlzeiten;

Lukas 20,46

Ganz etwas anders ist es - wenn man zwar für den Herrn gekleidet einhergeht - sich aber doch zu den einfachen Leuten zählt.




Lukas 21,34

Habt aber acht auf euch selbst, dass eure Herzen nicht beschwert werden durch Rausch und Trunkenheit und Sorgen des Lebens, und jener Tag unversehens über euch kommt!

Lukas 21,34

Sorgen macht Menschen zu Gefangenen der Vergangenheit, zu Opfern in Gegenwart und zu Sklaven in der Zukunft!




Lukas 22,32

ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre; und wenn du einst umgekehrt bist, so stärke deine Brüder!

Lukas 22,32

Der Fall von Petrus hat offenbar im Herzen schon begonnen, obwohl äußerlich noch alles in Ordnung war.




Lukas 22,45

Und als er vom Gebet aufstand und zu seinen Jüngern kam, fand er sie schlafend vor Traurigkeit.

Lukas 22,45

Traurigkeit macht müde - lasst uns darum stets auf das Ziel fokussiert sein!

Unterkategorien

Gedankenanstöße zu Lukas 1.

Gedankenanstöße zu Lukas 3.

Gedankenanstöße zu Lukas 4.

Gedankenanstöße zu Lukas 5.

Gedankenanstöße zu Lukas 6.

Gedankenanstöße zu Lukas 7.

Gedankenanstöße zu Lukas 8.

Gedankenanstöße zu Lukas 9.

Gedankenanstöße zu Lukas 10.

Gedankenanstöße zu Lukas 11.

Gedankenanstöße zu Lukas 12.

Gedankenanstöße zu Lukas 14.

Gedankenanstöße zu Lukas 20.

Gedankenanstöße zu Lukas 21.

Gedankenanstöße zu Lukas 22.

Gedankenanstöße zu Lukas 23.

Gedankenanstöße zu Lukas 24.

Seite 1 von 2

Zufälliger Bibelvers

 Einen zufälligen Bibelvers ziehen und etwas darüber lernen
Folgender Vers wurde Ihnen um 21:20 Uhr angezeigt. Es ist Abend geworden. Was wird vom heutigen Tag für die Ewigkeit zurückbleiben?


Automatisch neuen Vers laden:

Aus welchem Bibelteil:

Anzeige:


Alle Filter zurücksetzen

Suchmodus: kein Stichwort

Die Geringen benehmen sich töricht (vgl. Jer 5,4), die Großen aber haben das Joch mit Gott bewusst gebrochen. Und wie ist Ihr Verhältnis zu Gott?


Bibeltext der Schlachter
Copyright © 2000 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genemigung. Alle Rechte vorbehalten.
Informationen zu den Parallelstellen. Alle Rechte vorbehalten.
Icons des Moduls von Font Awesome