1. Korinther 15,29

Was würden sonst die tun, die sich für die Toten taufen lassen, wenn die Toten gar nicht auferweckt werden? Weshalb lassen sie sich denn für die Toten taufen?

1. Korinther 15,29

»Bedenken wir folgende Tatsache: Jeder Christ, der sich z.B. in der damaligen Sowjetunion bekehrte und sich öffentlich taufen  ließ, musste wissen, dass er und seine Familie dadurch (durch seine öffentliche Taufe) der atheistischen marxistischen Gesellschaft ›stirbt‹: Seine Kinder würden wahrscheinlich nicht studieren dürfen, ihm selber drohten Vernichtungs- oder Konzentrationslager. Durch seine öffentliche Wassertaufe wurde er in den Tod der sowjetischen, atheistischen Gesellschaft hineingetauft. Er wird in die Gemeinschaft oder Körperschaft der Toten der Gesellschaft gegenüber getauft. Er tritt dadurch in die große Gemeinschaft der potentiellen Märtyrer ein. Er lässt sich in den Namen der längst  Toten dieser Gesellschaft und auch der noch nicht ›vollendeten‹ Christen, die diesen Weg gehen, hineintaufen. Er lässt sich im Namen der Todeskandidaten taufen. Somit tritt er in ihre Gemeinschaft oder Körperschaft hinein ... in die Gemeinschaft derer, die um des Glaubens willen in allen Zeitaltern leiden und sterben.«

Arthur Ernest Wilder-Smith: Tauferkenntnis und Liebe zu Jesus Christus, S. 92-93

Zufälliger Bibelvers

 Einen zufälligen Bibelvers ziehen und etwas darüber lernen
Folgender Vers wurde Ihnen um 23:38 Uhr angezeigt. Jetzt ist es Nacht, sehen Sie die Sterne und den Mond?


Automatisch neuen Vers laden:

Aus welchem Bibelteil:

Anzeige:


Wer sagt dieser Vers allen denen die Seine Anweisungen, die in Seinem Wort geschrieben stehen, in Ihrem Leben bewusst verwerfen?


Bibeltext der Schlachter
Copyright © 2000 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genemigung. Alle Rechte vorbehalten.
Informationen zu den Parallelstellen. Alle Rechte vorbehalten.
Icons des Moduls von Font Awesome